Eurobaustoff - Die Fachhndler: StartseiteZur Startseite
08.02.2017

2017 geht die Qualifizierungsoffensive weiter

Die Spezialisierung innerhalb eines Gewerkes oder eines Sortimentsbereichs kann nur dann funktionieren, wenn sich Handel und Handwerk entsprechend den technischen Anforderungen an das Produkt und seine Verarbeitung weiterbilden und qualifizieren.


Ein gutes Beispiel dafür ist die EUROBAUSTOFF Fachgruppe Trockenbau mit ihren derzeit 33 Mitgliedern und 390 Standorten, die in den letzten zehn Jahren viel Geld und Zeit in die Qualifikation ihrer Fachberater investiert haben. Und die Bildungsoffensive geht 2017 weiter.

„Auch in diesem Jahr werden wir unseren Mitgliedern viele Weiterbildungsangebote unterbreiten, um das trockenbaurelevante Fachwissen zu vertiefen“, kündigte Jürgen Engels, Bereichsleiter Trockenbau und Dämmstoffe, auf der mit 70 Teilnehmern sehr gut besuchten Fachgruppen-Tagung Anfang Februar in Hamburg an.

Das Angebot reicht vom grundsätzlichen Fachwissen Trockenbau über Spezialberater-Seminare für Boden, Wand, Decke bis hin zu Expertenseminaren für Normen, Brand- und Schallschutz, Decke und Feuchtraum. In dem „Fachberater Trockenbau“-Lehrgang werden in diesem Jahr wieder rund 50 Teilnehmer erfolgreich geschult. Und die Expertenseminare kommen jährlich auf 75 und mehr Teilnehmer. Für 2017 stehen bei der letztgenannten Seminarreihe die Themen Deckenlösungen und Akustik auf dem Programm.

Neben der Weiterqualifizierung legen die Fachgruppen-Mitglieder in den letzten Jahren auch besonderen Wert auf die Umsetzung und Einhaltung der Fachgruppen-Kriterien. Das beschränkt sich nicht nur auf das erreichte Umsatzvolumen, sondern auch auf Lagersortiment und/oder weitere Spezialisierung in den Kernsegmenten GK/GF, Montage- und Design-Decken, Brandschutz und Akustiklösungen. Vonseiten der Zentrale wird zudem die Standortentwicklung der Spezialisten aktiv unterstützt und gefördert.

All diese Maßnahmen hinterlassen ihre Spuren im Umsatzvolumen des Bereichs Trockenbau und Dämmstoffe, das sich in 2016 um 5,1 % verbesserte und die 1-Mrd.-EUR-Schallmauer knapp verfehlte. Fast die Hälfte des gesamten Volumens entfallen auf die 33 FG-Mitglieder, die seit dem 1. Januar 2017 mit dem Unternehmen Raiffeisen Baucenter aus Karlsruhe ein neues Mitglied in ihren Reihen zählen können.

Werden nur die trockenbaurelevanten Umsätze berücksichtigt (Gipsplatten, Unterkonstruktion, Systemdecken, Zubehör, trockenbaurelevante Dämmstoffe, aber ohne Auslandslistungen) klettert der FG-Anteil sogar auf 53,6 %.

Um den Erfolg der Trockenbauweise und damit den der FG-Mitglieder auch zukünftig nicht zu gefährden, arbeitet die Kooperation intensiv bei der Brancheninitiative „WIR für Ausbau und Trockenbau e.V.“ mit. Aufgabe des Vereins ist es, gemeinsam für zeitgemäße DIN-Standards im Trockenbau zu kämpfen und die Aktualisierung nationaler und europäischer Normen voranzutreiben, aber auch die Beteiligten in der Branche zusammen zu bringen. „Das ist“, so Jürgen Engels, „kein zeitlich befristetes Engagement, sondern eine Daueraufgabe für unser Haus.“

Höhepunkt der Fachgruppen-Tagung war auch in diesem Jahr wieder der Abend mit geladenen Industriepartnern. Geschäftsführer Hartmut Möller begrüßte Lieferanten und Gesellschafter. In seiner Rede ging er auf die Digitalisierung in Industrie, Handel und Handwerk ein. „Wirtschaft 4.0 ist ein Gemeinschaftsprojekt von uns allen, das auch nur gemeinsam zum Erfolg geführt werden kann. Alleingänge und Insellösungen sind kontraproduktiv und vertragen sich nicht mit der angestrebten Durchgängigkeit von Daten vom Kunden bis zum Hersteller und zurück.“

 

 

 

 

 

 


Zwei langjährige Wegbegleiter der Trockenbauszene nahmen Abschied in den wohlverdienten Ruhestand: Helmut Wendt, Vertriebsleiter bei Kraft Baustoffe, München, und Heidi Scharrer-Feser, Leiterin Vertriebsbereich Süd Saint-Gobain Rigips.

Im weiteren Verlauf des Abends nutzten Fachgruppen-Sprecherin Katharina Metzger und Bereichsleiter Jürgen Engels die Chance, zwei langjährige Wegbegleiter der Trockenbauszene - Helmut Wendt, Vertriebsleiter bei Kraft Baustoffe, München, und Heidi Scharrer-Feser, Leiterin Vertriebsbereich Süd – in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden.

Die Sprecher der Fachgruppe Trockenbau und Dämmstoffe, Katharina Metzger und Thomas Richter, berichteten über die Aktivitäten und Ziele in der Fachgruppe und nahmen anschließend die Lieferantenprämierung für das Jahr 2016 vor.

36 Industriepartner waren nach Schulnoten bewertet worden. Als Kriterien galten unter anderem Fachhandelstreue, Preisstabilität, Innovation, Lieferzeit und Service. Die Besten unter den Besten waren

  • TOP Lieferant 2016: Knauf Aquapanel – überreicht an Vertriebsleiter Hubertus Kertelge und sein Team
  • König GmbH – überreicht an Geschäftsbereichsleiter Meiko Fiedler und sein Team
  • Kimmel GmbH – überreicht an Geschäftsführer Thomas Kimmel und Vertriebsleiter Ralf Jesionek.

Einer Bewertung mussten sich aber nicht nur die Lieferanten stellen. Auch die Fachgruppen-Mitglieder selbst unterwerfen sich alljährlich einem Ranking, das die Fachgruppen-Relevanz der einzelnen Standorte bewertet. Dabei können maximal 400 Wertungspunkte erzielt werden. 15 der insgesamt 33 Mitglieder erzielten immerhin mehr als 95 % der theoretischen Höchstpunktzahl.

Und die TOP FIVE waren nicht einmal zehn Punkte auseinander. Sieger des Jahres 2016 wurde das Unternehmen Metzger Baustoffe Dortmund, gefolgt von Kalkwerke, Aschaffenburg und Schönreiter in Essenbach.


Die ausgezeichneteten Indsutriepartner und ebenfalls ausgezeichneteten Gesellschafterhäuser am Fachgruppenabend Trockenbau.


Dateien & Bilder zum Download